Näher zu Dir

Bitte empfehle uns weiter  
Interner Bereich

Bitte Bestellungen bei Amazon.de über diesen Link abwickeln. Amazon vor jedem Einkauf einfach über obigen Link aufsuchen und cxFlyer erhält automatisch eine Werbekosten-erstattung von etwa 5%, die uns finanziell entlastet.
 

Donnerstag 19 Oktober

Ich habe deine Übertretungen getilgt wie einen Nebel, und wie eine Wolke deine Sünden.

Jesaja 44,22

 

Unsere Sünden

• Gott sieht und weiss alles, was wir verkehrt machen. Jeden schlechten Gedanken, jedes böse Wort, jede ungerechte Handlung nimmt Er wahr. Wir können Ihm nichts vormachen, denn Er beurteilt auch unsere Motive.
• Gott nimmt unsere Sünden sehr ernst. Jede so genannte Notlüge nennt Er ein Vergehen. Alles Böse, das von der menschlichen Gesellschaft verharmlost wird, bleibt für Ihn ein strafbares Unrecht. Der Allmächtige verändert seinen Massstab für Gut und Böse nicht.
• Gott muss Sünden bestrafen. Seine Gerechtigkeit verlangt ein Gericht. Darum kündigt Er in der Bibel an: «Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen» (Römer 1,18).
Wir wissen nur zu gut, dass wir alle gesündigt haben. Deshalb befinden wir uns in einer erdenklich schlechten Lage: Wegen unserer Sünden sind wir schuldig vor Gott und haben seine Strafe verdient. Daran können wir beim besten Willen nichts ändern.
Es gibt nur einen Ausweg: Gott, der uns verurteilen muss, bietet uns in seiner Gnade volle Vergebung der Sünden an. Damit hebt Er seine gerechte Forderung nach Bestrafung des Unrechts nicht auf. Weil Jesus Christus am Kreuz für fremde Schuld gestorben ist, kann Gott uns alles vergeben, was wir verkehrt gemacht haben.
Er verlangt von uns nur ein ehrliches Bekenntnis unserer Sünden und den Glauben an den Herrn Jesus. Dann spricht Er uns von der Schuld frei und nimmt uns als sein Kind an.

Mit freundlicher Genehmigung
von Herrn Thomas Billetter
vom Beroea Verlags, Zürich


Beröa Verlag
Der Kalender kann hier bestellt werden.
Die App kann hier bestellt werden.

Top Ecards